Menü Schließen
Semesterabschlusskonzerte
von Chor und Orchester im WS 2016/17
Dienstag, 7. Februar 2017, 20:00 Uhr
in der Aula der
Universität Bonn
Donnerstag, 9. Februar 2017, 20:00 Uhr
in der Kreuzkirche,
Bonn
Felix Mendelssohn Bartholdy: Elias

Zwei Konzerte in Bonn
In der Aula der Universität und in der Kreuzkirche spielten die beiden Ensembles des Collegium musicum Bonn das große Oratorium Elias von Felix Mendelssohn Bartholdy. Das Publikum war begeistert.


So oder so ähnlich könnte eine kurze Meldung zu den
Abschlusskonzerten des Wintersemesters lauten.

Zwei Konzerte im Herzen der Stadt und in der Universität – was sollte dazu schon Außergewöhnliches zu schreiben sein? Tatsächlich eine ganze Menge. So war der erste Konzertabend tatsächlich das zweite Konzert nach  seiner Heimkehr an seinen Ursprungsort, in die Universität. Zwar ist nach dem ersten Konzert, Mozarts Requiem, schon fast wieder so etwas wie Routine in der Aula eingekehrt, so manche Erleichterung war in den Blicken der vielen Mitglieder von Chor und Orchester abzulesen. Diese Freude, wieder und jetzt wieder endgültig, „nach Hause“ gekommen zu sein, prägte die Arbeitsphase von Chor und Orchester.

Besonders der Chor erfüllte sich einen langen Traum, mit dem berühmten Oratorium von Mendelssohn wieder ein großes Werk gemeinsam mit dem Orchester erarbeitet zu haben und die Lust am Musizieren war von der ersten Probe an zu spüren. Es ist für uns alle tatsächlich immer wieder etwas Besonderes, vor einer vollen Aula aufzutreten und das Ergebnis eines langen Semesters zu präsentieren. Und mit diesem Stück! Zwar waren beide Ensembles bist zum Schluss nicht sicher, ob sie diesen Berg von Musik bewältigen könnten, am Ende entstand aber ein wunderbares Gemeinschaftswerk, das die engen Bande zwischen Chor und Orchester neu band.

Das Konzert in der Kreuzkirche setzte diesem Semester schließlich die Krone auf – einen besseren Ort für dieses Stück, für beide Ensembles gibt es in dieser Stadt schlicht nicht. Auch an diesem Abend waren alle Plätze besetzt und als der letzte Ton verklungen war und der Applaus ansetzte, war uns allen bewusst, wie besonders diese beiden, scheinbar so alltäglichen Konzerte, waren.

Das Projekt wurde von der GFSM finanziell unterstützt.