Menü Schließen

Wir über uns

 
Die Gesellschaft zur Förderung des studentischen Musizierens Bonn e.V.  (GFSM Bonn) wurde 1982 auf Initiative des damaligen Akademischen Musikdirektors der Universität Bonn und Gründers des Collegium musicum, Prof. Dr. Emil Platen, von ehemaligen Mitgliedern des Collegium musicum ins Leben gerufen.
 
Anlass waren Etatkürzungen beim Studium universale, von denen das Musikleben an der Universität in besonderer Weise betroffen war. Daneben kam hier auch schon der „Alumni-Gedanke“ zum Tragen, der für die gesamte Universität Bonn erst viel später organisatorische Gestalt annehmen sollte.
 
Wir haben uns zum Ziel gesetzt, das reiche Musikleben an der Universität Bonn zu unterstützen. Alle ehemaligen Mitglieder der unter dem Dach des Collegium musicum vereinigten zahlreichen musikalischen Gruppierungen sind eingeladen, der Gesellschaft beizutreten.
 
Auf diese Weise können sie etwas von dem an die nächste Generation zurück- und weitergeben, was sie selber als Musizierende während ihrer Studienzeit empfangen haben.
Die Gesellschaft steht darüber hinaus allen Freunden des Konzertlebens in der Universität Bonn offen.
 
Die GFSM fördert das Musikleben an der Universität Bonn u. a. durch Zuschüsse zu den Kosten von Konzerten, Probenphasen, Konzertreisen der verschiedenen Ensembles an der Universität.
Besondere Bedeutung misst die GFSM der Pflege des internationalen Austausches bei, der an der Bonner Universität eine jahrzehntelange Tradition hat.
 
Die GFSM fördert den musikalischen Nachwuchs, etwa durch das Ermöglichen von Auftritten junger Künstler und die Bereitstellung von Instrumenten.
 
Von 2006 bis 2015 war die GFSM darüber hinaus die Trägerin des Akademischen Orchesters Bonn, das 1985 aus einer Vereinigung ehemaliger Studierender der Universität Bonn hervorgegangen ist.
Das Akademische Orchester ist seither als „Alumni-Organisation“ zu einem unverzichtbaren Bestandteil des Konzertlebens an der Universität Bonn geworden und lebendiger Ausdruck der Kontinuität des studentischen Musizierens.